Beitrag vom 2. Oktober 2010Keine Kommentare
Kreuzburg – Finanzkrise (Replay)

(KW 42 2008) – Titel: Finanzkrise

Download Audio File:
Stimme der Kreuzburg – Finanzkrise (19.10.08)

Dies ist die Stimme Kreuzburg

-Finanzkrise-


Berlin. Klaus-Peter Müller, Bankenverbandspräsident und Aufsichtsratsvorsitzender der Commerzbank sagt der BILD-Zeitung:

»Keine Frage, wir haben Fehler gemacht, das gesteh ich freimütig ein, aber von einer Pauschalverurteilung halte ich gar nichts. Die große Mehrheit der Banker macht gute Arbeit und sie haben sich nichts vorzuwerfen. Es gibt überall Schwarze Schafe, aber wenn Einzelne Fehler machen, darf man nicht einen ganzen Berufsstand in den Misskredit bringen.«

Worte sind mächtig, Worte entlarven. 500 Milliarden Euro entlarven. Was passiert?

»Ziel dieser Schritte ist das Vertrauen der Menschen in die Banken zu stärken, vor allem aber den Zahlungsverkehr zwischen den Banken wieder in Gang zu bringen.«

Vertrauen. Den Zahlungsverkehr zwischen den Banken, habt ihr Angst? Habt ihr Angst, dass der Zahlungsverkehr zusammenbricht? Wollt ihr der Bank wieder vertrauen? Die Bundesregierung beschliesst Gesetze im Akkord. Das letzte Mal gab es das 1977. Spürt ihr das? Versteht ihr was passiert? Versteht irgendjemand was passiert? Sie machen euch Angst, immer wieder! Sie fordern euch auf vernünftig zu sein, Geld anzulegen, euch um eure Altersvorsorgung zu kümmern, Zahnersatzzusatzversicherungen abzuschliessen, eurer Studium zu beenden, Arbeit zu finden, das System am Laufen zu halten. Merkt ihr, wie sie über euch lachen? Merkt ihr, wie sie euch Angst machen, damit ihr immer weiter macht? Merkt ihr das? Merkt ihr, wie sie selbst es gar nicht fassen können, was ihr alles mit euch machen lasst? Wie sie sich die Bäuche halten, weil ihr euch immer noch Mühe gebt? Gesellschaft ist ein Vertrag. Seht ihr, dass sie diesen Vertrag schon lange gekündigt haben? Dass sie euch zustopfen, damit ihr träge bleibt? Merkt ihr, wie sie es schaffen, das ihr mit dem Finger auf euch selbst zeigt und euch gegenseitig als Sozialschmarotzer beschimpft, ein Sozialschmarotzer schädigt die Gesellschaft? Seid ihr immer noch der Meinung, dass Hartz-IV Empfänger und Arbeitslose die Gesellschaft schädigen? Glaubt ihr ihnen immer noch, dass Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, die 800 Euro im Monat zur Verfügung haben, die Gesellschaft ausbeuten, dass sie schmarotzen? 500 Milliarden um den Zahlungsverkehr zwischen den Banken aufrechtzuerhalten! Wozu gibt es diesen Zahlungsverkehr, wer verdient daran? Hört ihr das schallende Gelächter? Das Gelächter jener Menschen, die mit Krediten von Familien handeln, die auf Abstieg und Verfall wetten, die auf der Jagd nach Profit andere Menschen verhöhnen, sie belügen und verraten! Könnt ihr es nicht fühlen? Wenn ihr nicht tot seid, müsst ihr es fühlen! Das ist keine Gerechtigkeit! Das ist nicht Ausgleich. Das ist nicht Gemeinschaft und es ist nicht Miteinander. Es ist Ohnmacht. Und ihr wisst nicht, wie man sich aus der Ohnmacht befreit? Wollt ihr, dass sie das immer und immer und immer wieder mit euch tun? Euch das Gefühl der Ohnmacht zu geben? Wer sind sie? Wo sind sie? Wie geht es jenen Menschen, die euch mit Freude zerquetschen? Es geht ihnen gut. Sie haben sich arrangiert. Sie brauchen sich vor nichts zu fürchten. Die Bundesregierung kümmert sich um sie, damit ihr ihnen wieder Vertrauen könnt. Sie helfen sich selbst, denn sie haben euch im Griff. Wir, die, die, wir. Manchmal muss man das tun, damit ihr zuhört. Wir sagen, wer anderen eine Grube gräbt, muss selbst hineinfallen. Tut er dies nicht, muss nachgeholfen werden. Und natürlich kann gestossen werden. Noch habt ihr Angst vor dem Stossen. Noch lasst ihr alles mit euch machen. Wie lange noch? Wie lange noch wollt ihr Angst haben? Angst dürft ihr jetzt vor nichts und niemanden mehr haben!

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
XHTML: Du kannst diese Hervorhebungen verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>