Beitrag vom 8. November 2010Keine Kommentare
Randnotizen

Um einen Demonstranten besser wegtragen zu können, empfiehlt es sich für Polizisten wohl den Demonstranten Finger in die Augen zu stecken und deren Nase extrem nach oben zu ziehen.

Außerdem ist es erforderlich, von vornherein, so heftig es eben möglich ist, mit dem Schlagstock auf Demonstranten einzuprügeln. Wenn diese Demonstranten hinter Plakaten Schutz vor dem massiv eingesetzten Pfefferspray suchen, dann prügelt der gute Polizist eben blind durch das Plakat durch.

Sollte es nötig sein, dann lassen Polizisten wohl Demonstrantinnen mehrmals mit dem Kopf auf den Schotter fallen. Wenn ein Sanitäter einschreitet, von Absicht ausgeht und mit Anzeige droht, dann rasch die Personalien des Sanitäters aufnehmen, um wegen falscher Anschuldigungen tätig zu werden. Die junge Frau soll sich aus dem Haltegriff beim Wegtragen befreit haben und ist so unglücklicherweise auf den Kopf gefallen.

Sollten die Demonstranten nicht in dem Tempo abziehen, welches den Polizisten vorschwebt, dann werden diese eben energisch, helfen mit dem Schlagstock nach und entreißen ihnen die gefährlichen Waffen (Strohsäcke).

Und nebenbei immer mal wieder Wasserwerfer, gepanzerte Räumfahrzeuge und Tränengas einsetzen.

Es ist nicht auszuschließen, dass es durchaus gezielte Angriffe auf Polizisten gab. Wenn diese angegriffen werden, dann verteidigen sie sich. Bilder davon waren zumindest in den meisten Videos der Nachrichtenformate nicht zu sehen.

Wenn es heißt, dass ein gepanzertes Fahrzeug mit Molotowcocktails in Brand gesteckt worden sei, dann klingt das dramatisch. Auf Fernsehbildern zeigt sich dagegen ein kleines Feuerchen auf dem Dach des Wagens und ein bengalisches Feuer, welches unter den Reifen gelegt wird.. Auch nicht gutzuheißen, aber definitiv etwas anderes als „in Brand stecken“.

Beim ZDF heißt es, dass Polizisten und sogar ein Rettungssanitäter die Demonstranten abhalten, an die Gleise zu gelangen. Klingt nach journalistischer Berichterstattung. Im dazugehörigen Video ist ein Rettungssanitäter zu sehen. Aber einer, der mit Dienstwaffe, Polizeiuniform und Helm ausgestattet ist und mit seinem Rucksack auf Demonstranten einprügelt.

16 Brüche, 29 Kopfplatzwunden und 3 Gehirnerschütterungen bisher auf Seiten der Demonstranten.

Und da soll sich die Faust nicht in der Tasche ballen?

Artikel

ZDF-Video

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
XHTML: Du kannst diese Hervorhebungen verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>